Bewährt und zugleich neu: Tribo-Kunststoff iglidur E7 für energieeffiziente Gleitlager

15. November 2019

igus erweitert sein Gleitlagersortiment um den besonders abriebfesten Werkstoff iglidur E7

Bewährt und zugleich neu: der vibrationsdämpfende und abriebfeste Tribo-Kunststoff iglidur E7 von igus ist jetzt auch als Gleitlager erhältlich. (Quelle: igus GmbH)

Köln, 15. November 2019 – Niedrige Reibwerte und eine sehr gute Vibrationsdämpfung: Mit diesen Eigenschaften hat sich das Tribo-Polymer iglidur E7 bereits in den Gleitelementen der drylin Lineartechnik von igus bewährt. Jetzt hat der Kunststoffspezialist den Werkstoff auch in das Katalogsortiment seiner Gleitlager aufgenommen. So können Anwender auch für Mechaniken mit rotierenden oder schwenkenden Bewegungen von iglidur E7 profitieren. Der niedrige Reibwert des Werkstoffes sorgt für leichtgängige Bewegungen, reduziert die benötigte Antriebsenergie und spart so zusätzlich Kosten ein.

In Zeiten der fortschreitenden Automatisierung der Industrie sind langlebige, kostengünstige und vor allem energieeffiziente Maschinenkomponenten gefragt. Der motion plastics Spezialist igus entwickelt daher seit 1983 Tribo-Polymere für die Gleitlagertechnik, die schmiermittelfrei und damit auch frei von Wartung sind. Insgesamt 57 iglidur Werkstoffe führt igus für verschiedene Einsatzgebiete in seinem Sortiment. Mit dabei ist iglidur E7. Das Tribo-Polymer kommt seit 2012 in den Gleitelementen der drylin Linearsysteme zum Einsatz und ist seit 2018 in dryspin Gewindemuttern erhältlich. So konnte sich iglidur E7 bereits in vielen Anwendungen wie zum Beispiel in Kameraobjektiven, Bahntüren oder auch 3D-Druckern bewähren. Vor allem die vibrationsdämpfenden Eigenschaften des Tribo-Polymers überzeugen die Anwender. Daher hat igus jetzt den Werkstoff für sein Gleitlagersortiment weiterentwickelt. iglidur E7 ist speziell für geringe bis mittlere Lasten in schwenkenden Bewegungen geeignet und hält Flächenpressungen von bis zu 18 MPa in Bewegung stand. „Durch den sehr geringen Reibwertes von iglidur E7 reduziert sich Antriebsenergie, so kann der Anwender Kosten einsparen,“ erklärt Stefan Loockmann-Rittich, Geschäftsbereichsleiter iglidur Gleitlagertechnik bei der igus GmbH. Der neue Gleitlager-Werkstoff eignet sich beispielsweise für Klappen- oder Sensorlagerungen. Weitere Einsatzmöglichkeiten finden sich in Verpackungs-, Textilmaschinen oder auch in der Möbeltechnik.

In der Praxis bewährt, in Tests bewiesen

Alle iglidur Werkstoffe testet igus im hauseigenen 3.800 Quadratmeter großen Testlabor in über 15.000 anwendungsnahen Versuchsreihen pro Jahr. Die gesammelten Erkenntnisse fließen in Online-Auswahlhilfen wie den iglidur Experten. Im Testlabor überzeugte iglidur E7 im Schwenktest bei einer Geschwindigkeit von 0,01 m/s und einer Belastung von 1 MPa auf allen Wellen mit sehr niedrigen Verschleißwerten von 0,3 bis 0,8. Erhältlich ist iglidur E7 als Gleitlager derzeit in 12 Standardabmessungen. Weitere Abmessungen und Wunschdesigns nach Kundenspezifikation sind auf Anfrage verfügbar. Auch Sonderteile lassen sich im Spritzguss aus konventionellen oder im Print2Mold-Verfahren gefertigten Werkzeugen sowie aus dem entsprechenden Halbzeug herstellen.

Filename: PM7319_Gleitlager_iglidur_E7_Schnellansicht.pdf

Filename: PM7319-1.jpg

Filename: PM7319_Gleitlager_iglidur_E7.docx

Artikel Schlagwörter:

E7 iglidur Tribo-Polymere