Größer, stärker, schneller: Neue igus Portale für die kostengünstige Automation

7. Oktober 2019

Low-Cost Prozessautomatisierung mit schmiermittelfreien drylin Linearrobotern von igus

Stuttgart/Köln, 7. Oktober 2019 – Einfach, präzise und schnell verfahren: Das sind die Anforderungen an kartesische Roboter. Zum Einsatz kommen sie für Automatisierungsaufgaben wie zum Beispiel Pick-and-Place Anwendungen, in Sortieranlagen oder auch in der Medizintechnik. Speziell für große Arbeitsräume hat igus jetzt ein neues Linien- und Raumportal entwickelt. Mit den zwei neuen Kinematiken können Anwender nun bis zu fünf Kilogramm bewegen. Beide Portale sind direkt ab Lager verfügbar. Zusätzlich lassen sie sich auf die jeweilige Kundenanwendung individualisieren und das ab Stückzahl 1.

Um wirtschaftlich am Markt bestehen zu können, sind sowohl für große Industrieplayer als auch für Kleinunternehmer Automatisierungslösungen mit einem schnellen Return on Investment gefragt. Kartesische Roboter gelten in der Automatisierungstechnik seit Jahren als beliebtes Mittel der Wahl. Denn mit ihnen können Anwender kostengünstig, schnell und einfach ihre Aufgaben umsetzen. Dazu ist lediglich ein geringer Programmierungsaufwand notwendig. Mit seinen schmiermittelfreien Linearachsen hat der motion plastics Spezialist igus Linearroboter in mehreren Ausbaustufen entwickelt, die bereits ab 1.800 Euro erhältlich sind. Je nach Anforderung der Anwendung stehen dabei zweiachsige Linien- oder Flächenportale sowie dreiachsige Raumportale zur Auswahl. Damit Anwender jetzt noch mehr Lasten auf einem noch größeren Arbeitsraum bewegen können, stellt igus jetzt auf der Motek ein neues Linienportal und ein neues Raumportal mit einem vergrößerten Arbeitsraum vor.

Low-Cost-Automation mit schmiermittelfreien Portallösungen

Die beiden Portale bestehen aus vorkonfigurierten Linearmodulen, Linearachsen aus Aluminium und NEMA-Schrittmotoren sowie Encodern. Das neue Linienportal kann mit einer maximalen Geschwindigkeit von bis zu 1m/s auf einem 800x500mm großen Arbeitsraum Lasten von bis zu 50 N tragen. „Das Investitionsrisiko mit 2.100 EUR für das Linienportal ist überschaubar, sodass wir in unseren hauseigenen automatisierten Pick-and-Place-Anwendungen für Montageaufgaben einen Return on Investment deutlich unter einem halben Jahr erzielen. Somit ist das Risiko für Entscheider niedrig“, sagt Alexander Mühlens, Leiter Automatisierungstechnik bei igus. Für komplexere Aufgaben bietet sich das neue Raumportal von igus an. Mit ihm lassen sich Lasten bis zu 50 N in einem Arbeitsraum von 800x800x500mm transportieren, bei einer maximalen Geschwindigkeit von 0,5m/s. Zwei ZLW-Zahnriemen- und eine GRR-Zahnstangenachse sorgen dabei für eine präzise Führung und einen schmierfreien Lauf.

Für vollautomatisierte Sortieraufgaben

Zum Einsatz kommen die neuen Portallösungen unter anderem bei Pick-and-Place-, „Griff-in-die-Kiste“-Anwendungen und für Sortieraufgaben. Es handelt sich meist um Prozesse, die am Ende der Produktionslinie gelagert sind. So auch auf der FachPack 2019 im Showcase des Intralogistik-Spezialisten SSI Schäfer. Hier sorgte das neue drylin Raumportal für eine automatisierte Bereitstellung von sensiblen Produkten mittels einer Transportbox mit Thermoformeinlage. Mit der speziell entwickelten Verpackung und durch den Einsatz des Linearroboters konnten so verschieden farbige Griffe für die Produktion eines Haushaltsgerätes vorsortiert werden. Weitere Einsatzszenarien der Portalroboter finden sich in der Mikroelektronik sowie in der Prüfautomation.

Raumportale individuell auslegen

Zusätzlich zu den Lagerartikeln kann sich der Anwender sein individuelles Portal mit Hüben bis zu sechs Metern auf http://www.igus.de/drylin-E-Portal zusammenstellen und eine Angebotsanfrage an igus senden. Je nach Kundenwunsch können Achsenlänge und verschiedene Motoren beispielsweise auch mit Energieketten und Leitungen von igus konfiguriert werden.

Die neuen Portallösungen zeigt igus auf der Motek in Halle 4, Stand 4320.

Filename: PM6419-1.jpg
Filename: PM6419_Portale.docx
Filename: PM6419_Portale_Schnellansicht.pdf

Artikel Schlagwörter:

Kartesische Roboter Motek Pick-and-Place